Hilfeseite zum Newsletter

WerkzeugSie können den Email-Newsletter der Paulusgemeinde Traunreut kostenlos abonnieren, um einmal im Monat aktuelle Nachrichten, Impulse und Veranstaltungstipps aus unserer Gemeinde zu bekommen.

Auf dieser Seite versuchen wir, Ihnen Hilfestellung bei möglichen Problemen mit dem Newsletter zu geben.
 

Frage: Das Ausdrucken des Newsletters funktioniert schlecht
Beim Versuch, den Newsletter auszudrucken, werden viele Seiten Papier gebraucht, die kaum Informationen enthalten. Das liegt daran, dass unser Email-Newsletter ein reines Online-Medium ist – er ist nicht dafür gemacht, ausgedruckt zu werden. Eine extra Druckversion zu erstellen, wäre zu aufwändig.

Frage: Bei mir wird der Newsletter ohne Bilder angezeigt
Zu Ihrem Schutz verhindern Emailprogramme und Webmail-Anbieter das automatische Nachladen von externen Inhalten (z.B. Bildern), die in Emails eingebunden sind. Sie können Ihre Oberfläche so einstellen, dass vertrauenswürdige Nachrichten vollständig angezeigt werden.

Anleitung für Thunderbird: Externe Inhalte in Nachrichten
Anleitung für Outlook: Aktivieren bzw. Deaktivieren von Bildern in E-Mail-Nachrichten
Anleitung für GMX-Webmail: Externe Inhalte
Anleitung für Web.de-Webmail: Externe Inhalte
Anleitung für GMail: Anzeige von Bildern festlegen
Anleitung für Freenet: Anzeige von Grafiken

Falls Ihr System nicht dabei ist, finden Sie auf den Service-Seiten Ihres Email-Anbieters oder Email-Programmes Hilfe unter den Stichworten Bilder anzeigen, Bilder nachladen.

Frage: Ich habe den Newsletter abonniert, bekomme ihn aber nicht
Bei Ihrer Anmeldung erhalten sie eine Email mit der Bitte, dass Sie Ihr Abonnement bestätigen. Stellen Sie sicher, dass Sie dies getan haben.

Unser Newsletter erscheint nur etwa einmal monatlich. In hektischen Zeiten oder Urlaubswochen kann es sein, dass der Newsletter nicht erscheint.

Möglicherweise wurde der Newsletter (oder die Bestätigungs-Mail bei der Anmeldung) von Ihrem System fälschlicherweise als unerwünschte Nachricht eingestuft. Überprüfen Sie den Spam-Ordner Ihrer Email-Oberfläche. Sie können Ihre Oberfläche so einstellen, dass das nicht mehr passiert (siehe nächster Punkt).

Frage: Der Newsletter landet bei mir im Spam-Ordner
Rufen Sie den Spam-Ordner auf und markieren Sie dort den Newsletter als “Nicht-Spam”. Das funktioniert auf jedem System etwas anders.
Sie sollten außerdem die Absender-Adresse newsletter [at] evangelisch-traunreut.de in das Online-Adressbuch Ihres Email-Anbieters eintragen (dabei das [at] durch @ ersetzen).
Manchmal gibt es auch eine Verzeichnis erwünschter Absender (“Whitelist”). Auch dort sollten Sie diese Adresse eintragen.

Frage: Ich möchte meine Infos im Newsletter veröffentlichen
Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage frühzeitig an Pfr. Stefan Hradetzky. Das Datum für den Redaktionsschluss des kommenden Newsletters finden Sie in der Regel im unteren Textbereich des Newsletters.

Frage: Es erscheint kein formatierter Text, sondern Klammern und Formatierungsbefehle
Sie nutzen entweder ein älteres System oder Ihre Oberfläche ist so eingestellt, dass keine HTML-Formatierung akzeptiert wird. Am Beginn des Newsletters finden Sie einen Link, den Sie anklicken können, um die Online-Variante aufzurufen. Diese sollte dann korrekt angezeigt werden.

Frage: Ich möchte den Newsletter nicht mehr bekommen
Sie können sich jederzeit selbst wieder abmelden. Am Anfang und Ende jedes Newsletters finden Sie den entsprechenden Link dazu.
Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit und markieren sie uns nicht einfach als Spam – das spricht sich in der digitalen Welt schnell automatisch herum und unser Newsletter rutscht weltweit in die Kategorie “unerwünschte Nachrichten”.

Ich konnte meine Frage nicht mit Hilfe dieser Seite beantworten
Bitte wenden Sie sich ans Pfarramt, wir helfen gerne weiter. So können Sie auch dazu beitragen, eine Lösung für alle anderen zu erwirken, die dieses Problem haben.

Rund um die Taufe

Bitte klicken Sie auf das Bild, um zu den Taufinformationen der Landeskirche zu gelangen
Bitte klicken Sie auf das Bild, um zu den Taufinformationen der Landeskirche zu gelangen

Die Taufe ist ein Familienfest und gleichzeitig ein Fest der Gemeinde, bei dem der Getaufte in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wird.

Deshalb feiern wir Taufen im Sonntagsgottesdienst oder einmal monatlich samstags im Rahmen eines Taufgottesdienstes. Maximal können drei Familien in einen “Taufsamstag” aufgenommen werden.

Taufgottesdienst Pfarrer Stefan Hradetzky
Traunreut: Evangelische Pauluskirche Traunreut
Taufgottesdienst Pfarrerin Dorothea Marien
Traunreut: Evangelische Pauluskirche Traunreut
 
Egal ob Sonntag oder Samstag: Wir gehen auf jeden Täufling individuell ein und nehmen uns für jede Familie Zeit für ein persönliches Vorbereitungsgespräch. Im Pfarramt können Sie sich erkundigen, bei welchen Terminen die Teilnahme noch möglich ist.

Wir bitten Sie, im Pfarramt die Taufanmeldung auszufüllen. Sie bekommen dabei eine Taufmappe mit ersten Informationen. Der zuständige Pfarrer meldet sich umgehend bei Ihnen und vereinbart mit Ihnen ein persönliches Taufgespräch.

Im Vorfeld des Taufgesprächs sollten Sie sich Gedanken machen, wer das Patenamt für das Kind übernehmen soll. Bei einer Kindertaufe wird mindestens ein Pate benötigt. Pate kann sein, wer der evangelischen Kirche angehört oder nachweislich Mitglied einer anderen Kirche des Arbeitskreises christlicher Kirchen (ACK) ist (z.B. katholische Kirche oder Freikirche wie Baptisten, Methodisten – siehe Liste der christlichen ACK-Kirchen). Zumindest ein Pate sollte wenn möglich evangelisch sein.

Falls Sie Mitglied unserer Gemeinde sind und bei einer Taufe außerhalb unserer Gemeinde selbst Patin oder Pate werden, können Sie die erforderliche Patenbescheinigung hier online anfordern.
 
Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern hat auf ihrer Internetseite eine sehr gelungene Informationsseite zum Thema Taufe veröffentlicht. Interaktiv kann man sich dort über viele Einzelheiten rund um das Tauffest informieren:
Zur Taufseite der Landeskirche.

Für die religiöse Erziehung Ihres Kindes sind zunächst Sie als Eltern verantwortlich. Darum wird von Ihnen bei der Taufe Ihres Kindes das Versprechen erwartet, ihr Kind christlich zu erziehen und ihm zu helfen, in den Glauben und in die Gemeinde hineinzuwachsen. Denn Taufe und Glaube gehören zusammen. Wir unterstützen Sie gerne darin, Ihrem Kind den christlichen Glauben näher zu bringen.

Wenn Sie sich als Erwachsener taufen lassen möchten, benötigen Sie nicht unbedingt Paten. Voraussetzung ist aber eine Einführung in den christlichen Glauben in Form eines Taufunterrichtes. Im persönlichen Gespräch bereiten wir Sie auf den besonderen Moment Ihrer Taufe vor und klären alle Fragen, die Sie beschäftigen. Wir empfehlen Ihnen als Vorbereitung die Teilnahme an einem unserer Glaubenskurse.

Getauft sein heißt: Mit anderen im Glauben wachsen
Kindergottesdienst Traunreut
In unseren besonderen Kindergottesdiensten erleben schon kleine Kinder, welche Bedeutung Gott für Ihr Leben hat. Sie sind ideal, um gleich nach der Taufe anzuknüpfen. Mehr Infos finden Sie hier: Immer ein Highlight: Gottesdienste für Kinder

Wir laden auch Sie als Eltern und Paten ein, in unserer Kirchengemeinde über die Fragen des Lebens nachzudenken und Ihrem Glauben Wurzeln zu geben. Mehr über unsere Gottesdienste, Glaubenskurse und Kleingruppen finden Sie hier auf unserer Homepage. Für Kinder und Familien bieten wir ein vielfältiges Programm.

Liturgischer Kalender

Kirchenjahr App

Der liturgische Kalender zeigt u.a. den Predigttext und die Lesungen für den kommenden Sonntag oder Feiertag. Den vollständigen Kalender mit allen Sonn- und Feiertagen finden Sie hier: Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Nächster Feiertag:

01.08.2021 9. So. n. Trinitatis

Wochenspruch: Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. (Lk 12,48)
Wochenpsalm: Ps 63,2–9
AT-Lesung: Jer 1,4–10
Epistel: Phil 3,(4b–6)7–14
Predigttext: Mt 7,24–27
Evangelium: Mt 13,44–46
Wochenlied: Herzlich lieb hab ich dich, o Herr (EG 397)
oder
Die Erde ist des Herrn (EGE 32)
Liturgische Farbe: Grün


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

03.10.2021 Erntedank

Zum Kalender
 
Weitere Bibelübersetzungen siehe bibleserver.com und Basisbibel.

Kirchenjahr App Diese Seite mit dem Handy öffnen“Kirchenjahr evangelisch” ist übrigens auch als kostenlose Smartphone-App erhältlich:


 
Google Play
 

Pauluskirche Traunreut: Kleiner Kirchenführer

Evangelische Pauluskirche Traunreut
Großes Bild anzeigen: Evangelische Kirche Traunreut

Die Anfänge der Paulusgemeinde
Die Anfänge der evangelischen Kirchengemeinde Traunreut reichen zurück bis in die Zeit der “Muna”. In der Nachkriegszeit entstand aus der ehemaligen Munitionsanstalt durch Zuzug von Heimatvertriebenen der schnell wachsende Ort Traunreut.

Evangelische Gottesdienste wurden zunächst von Pfarrern und Vikaren aus Traunstein in der Volksschule St. Georgen gehalten. Ab 1948 diente ein angemieteter Munitionslagerschuppen als Gottesdienstraum, der parallel von beiden Konfessionen genutzt wurde und werktags den katholischen Kindergarten beherbergte.

1952 wurde das Pfarrvikariat Traunstein mit Sitz in Traunreut errichtet und Pfarrer Michael Waadt aus Siebenbürgen übertragen. So bekam Traunreut seinen ersten evangelischen Pfarrer.

Zur Geschichte der Pauluskirche Traunreut
Die Grundsteinlegung für die evangelische Pauluskirche in Traunreut erfolgte am 15. November 1953. Bauherr war das Dekanat Traunstein. Nach einem knappen Jahr Bauzeit wurde die Kirche am 10. Oktober 1954 eingeweiht.

Evangelische Kirche Traunreut
Die Pauluskirche nach der Renovierung 2019
Die Kirche hat 320 Sitzplätze. Altarbild, Glocken und Orgel waren bei der Einweihung 1954 noch nicht vorhanden, sie wurden in den folgenden Jahren nach und nach ergänzt.

Einweihung Pauluskirche Grundriss Pauluskirche Pauluskirche vom Rathaushausplatz gesehen

Als Sieger des ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs gaben die Münchner Architekten Helmut von Werz (* 1912 in Siebenbürgen; † 1990) und Johann-Christoph Ottow (* 1922 in Greifswald; † 2012) der Pauluskirche ein unverwechselbares Profil mit trapezförmigem Grundriss, einem unterschiedlich weit herabgezogenen Satteldach und mit einem offenen, versetzt angeordneten Glockenstuhl. Dieser erste Entwurf einer Kirche wurde wegweisend für weitere Kirchenbauten von Ottow und Werz.

Evangelische Pauluskirche Traunreut
Die Westseite der Pauluskirche nach der Renovierung 2019

Typisch für den Stil der beiden Architekten ist eine sachliche, eher zurückhaltende Architektur, die sich harmonisch in die Umgebung einfügt. Die klare, trapezförmige Geometrie des Raumes und eine bewusste Lichtführung durch hoch sitzende Fenster weisen unaufdringlich in Richtung Altar und Himmel.

Woher hat die Pauluskirche ihren Namen?
Das Betonrelief über dem Eingangsportal zeigt Stationen aus dem Leben des Apostels Paulus. Es wurde von der Münchner Bildhauerin und Grafikerin Imme Hoefer-Purkhold (* 1919 in München, † 2008) im Format 600 x 53 cm gestaltet und am 26. Juni 1955 enthüllt.

Betonrelief Hoefer-Purkhold Traunreut
Betonrelief mit Stationen aus dem Leben des Paulus

PaulusreliefPaulus (Figur links) ist als Verfolger der Christen bei der Steinigung des Stephanus anwesend (Apostelgeschichte 7-8).
 

PaulusreliefAuf dem Weg nach Damaskus erscheint ihm Jesus. Er stürzt blind vom Pferd, bekehrt sich und wird von Hananias getauft (Apg. 9).
 
Paulusrelief
Die Juden in Damaskus wollen den abtrünnigen Paulus töten. Er muss nachts in einem Korb über die Stadtmauer fliehen (Apostelgeschichte 9).
 
 

PaulusreliefIn Jerusalem einigen sich die Apostel, dass Christen nicht alle jüdischen Vorschriften (z.B. Speisegesetze) befolgen müssen (Apostelgeschichte 15).
 
PaulusreliefJakobus, der Bruder des Johannes wird auf Befehl des Herodes mit dem Schwert getötet. Paulus erlebt eine wunderbare Rettung, als seine Ketten im Gefängnis gesprengt werden (Apostelgeschichte 12).
 

Paulusrelief
Paulus predigt das Evangelium in Rom, der Hauptstadt des römischen Reiches (Apostelgeschichte 28).
 
 
 
Paulusrelief
Paulus wird am Ende seines Lebens enthauptet (nach Berichten der Kirchenväter).
 
 
 
 

Im Mittelpunkt der Gemeinde: Der gute Hirte
1956 wurde die Kirchengemeinde Traunreut selbständige Pfarrei, Pfarrer Theodor Heckel löste Pfarrer Waadt ab und übernahm die Aufgabe, die Gemeinde weiter aufzubauen.

Pauluskirche Traunreut Mosaik

Im selben Jahr wurde die Rückwand des Altarrraumes mit dem Marmormosaik »Der gute Hirte« von Maler und Grafiker Markus von Gosen aus Prien (* 1913 in Breslau, † 2004) ausgestaltet, der sich bei einem Wettbewerb gegen drei weitere Künstler durchsetzte.

Das Wandmosaik erinnert an das biblische Bild von Gott als gutem Hirten (Psalm 23) und an Jesus, der zur Rettung der Verlorenen die Herde zeitweise alleine lässt (Lukas 15). Die Weinstöcke erinnern an Jesu Worte aus Johannes 15: “Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.”

Ökumenischer Zusammenklang: Die Glocken
Glocken TraunreutAm 1. Dezember 1957 erfolgte die Weihe der drei Glocken, die die Inschriften “Glaube”, “Hoffnung” und “Liebe” (1. Korintherbrief 13,13) tragen. Sie wurden von Karl Czudnochowsky in der renommierten Glockengießerei Bachmair in Erding gefertigt. Der Guss erfolgte in zinnfreier Bronze. Die größte Glocke wiegt 750 kg (fis), die mittlere 430 kg (as) und die kleinste 300 kg (b).

Auch die vier Glocken der katholischen Pfarrkirche “Zum Heiligsten Erlöser” stammen aus Erding. Sie ergeben mit ihren Tönen des, es, ges und b einen harmonischen Zusammenklang mit den Glocken der Pauluskirche.

Hier können Sie die Glocken anhören:

Traunreuts erste mechanische Orgel
1964 wurde die von der Firma Steinmeyer gebaute Orgel eingeweiht. Sie besteht aus 16 klingenden Registern, die auf zwei Manuale und Pedal verteilt sind. Die Orgel der Pauluskirche ist die erste mechanische Orgel, die es in der Stadt gab.

Mit der Ortsgeschichte und den Menschen verbunden
Die Pauluskirche ist das älteste denkmalgeschützte Gebäude (D-1-89-154-78) in der Kernstadt Traunreuts und als südlicher Abschluss des Rathausplatzes ein wesentliches städtebauliches Element.

Sie ist Gotteshaus für 3.800 evangelische Christen und beherbergte bis Mitte 2017 gastweise auch zwei orthodoxe Gemeinden. In der Kirche findet nicht nur sonntags ein reiches geistliches Leben statt. Auch Schul- und Kindergartengottesdienste, Abendandachten und Kulturveranstaltungen finden in der Pauluskirche statt. Viele Menschen nutzen die tagsüber geöffnete Kirche, um zu beten und innerlich zur Ruhe zu kommen.

Gregor Kruk: Jüngling mit TaubeDen Vorplatz zwischen Pauluskirche und Gemeindehaus schmückt die bronzene Freiplastik “Jüngling mit Taube” des Bildhauers Gregor Kruk (* 1911 in Österreich, aufgewachsen in der Ukraine, † 1988). Sie zeigt einen jungen Mann in weitem Gewand, auf dessen erhobenen Händen eine Taube sitzt. Die Traunreuter Buchhändlerin, Bildhauerin und Galeristin Vilma Grütter (* 1921, † 2012) hatte die Figur 1980 neben 31 weiteren Werken international bekannter Bildhauer für eine Freiluftausstellung nach Traunreut geholt.

Mit finanzieller Unterstützung des Landkreises wurden die Exponate dann im Stadtgebiet aufgestellt. Der “Jüngling mit Taube” fand zunächst an der katholischen Kirche seinen Platz, bis dort der heutige Brunnen angelegt wurde. Wann genau der Jüngling neben der Pauluskirche platziert wurde, ist uns bisher nicht bekannt. Weitere Exemplare der Statue befinden sich auf dem städtischen Friedhof Königsbrunn und im Schlosspark Tutzing. Skulpturen von Gregor Kruk sind u.a. auch im Nationalmuseum Paris und im British Museum in London ausgestellt.

Die Pauluskirche ist Teil des Traunreuter Geschichtsweges.

Kirchenrenovierung 2017-2019
Sanierung Pauluskirche Traunreut

2019 konnten wir umfangreiche Sanierungsmaßnahmen abschließen, den Bestand des Bauwerks sichern und die Pauluskirche wieder soweit wie möglich in den denkmalgeschützten Urzustand versetzen.

Pauluskirche Traunreut: Geborgenheit aus Licht
Portrait über die neuen Oberlichter der Pauluskirche
 

Unsere Kirche ist offenÖffnungszeiten der Pauluskirche:
Carl-Köttgen-Str.1
83301 Traunreut
März bis Oktober: 8 bis 20 Uhr
November bis Februar: 8 bis 17 Uhr

Sollte sich die Kirchentüre nicht beim ersten Versuch öffnen lassen, bitte 1x kräftig drücken.
 

Links:
Artikel Pauluskirche Traunreut auf Wikipedia
Die Pauluskirche Traunreut im Denkmalatlas Bayern
Wikimedia Commons: Fotos der Pauluskirche Traunreut
 

Gottesdienste & Kalender

Logo Paulusgemeinde

Gottesdienste und Veranstaltungskalender

Paulusgemeinde TraunreutHier finden Sie alle Gottesdienste und Veranstaltungen unserer Gemeinde. Sie stehen allen Interessierten in Traunreut offen, Gäste sind jederzeit willkommen. Ein Klick auf den Veranstaltungstitel liefert weitere Informationen und eine Karte mit dem Veranstaltungsort.
 

Überblick: Kommende Highlights
Kirche für alle Generationen: Gottesdienst-Turnus
Immer informiert: Email-Newsletter abonnieren
Freiluftgottesdienst TraunreutBei gutem Wetter feiern wir Freiluftgottesdienst auf der Kirchenwiese (bitte wenn möglich eigene Sitzgelegenheit mitbringen). Im Freien entfällt am Platz die Maskenpflicht. Unter besonderen Hygienevorkehrungen feiern wir im Freien auch wieder Abendmahl.

Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Kirche statt. In geschlossenen Räumen gilt während des ganzen Gottesdienstes Maskenpflicht nach staatlicher Anordnung.

Gottesdienst

Im Freien bitte Sitzgelegenheiten mitbringen. Thema: Das Kreuz mit dem Kreuz
So, 4.7.2021 9:30 Uhr 5. Sonntag nach Trinitatis
Kurzbeschreibung
Sie können einen Mitschnitt der Predigt auf unserer Website anhören.
Ort
Bei gutem Wetter neben, sonst in der Pauluskirche Traunreut
Carl-Köttgen-Straße 1
83301 Traunreut
Parken ist gegenüber am Stadtplatz oder in der Carl-Köttgen-Straße gut möglich.
Bei sonnigem Wetter evtl. an Sonnenschutz denken.
Rollstuhlgeeignet
Art der Veranstaltung
Gottesdienste
Ansprechpartner
Lektorin Jutta Liess jutta.liess [at] elkb.de
Veranstalter / veröffentlicht von: Bild / Logo Evangelisch-Lutherische Paulusgemeinde Traunreut
Evangelisch-Lutherische Paulusgemeinde Traunreut
Gemeinschaft finden. Gott entdecken. Gemeinde leben.
Carl-Köttgen-Str. 1a
83301 Traunreut
pfarramt.traunreut [at] elkb.de
https://www.evangelisch-traunreut.de/cms/
Pfarramt
Tel.: 08669/ 22 82
Fax: 08669/ 90 12 39
 

Monatliche Veranstaltungshinweise per Mail:
Newsletter Unser Email-Newsletter informiert sie einmal im Monat kostenlos über besondere Veranstaltungen: jetzt abonnieren
 
 
 
 

 
 

Mitgliedschaft und Eintritt

Unsere Gottesdienste, Veranstaltungen und Kurse stehen allen Interessierten unabhängig von ihrer Kirchenmitgliedschaft offen – herzliche Einladung!

Unsere Kirche ist offenFalls Sie sich entschließen, dass sie zu unserer Gemeinde gehören möchten, und noch nicht oder nicht mehr Mitglied der Evangelischen Kirche sind, laden wir Sie zur Kirchenmitgliedschaft ein.

“Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.” (Mt. 18,20)

Unter dieser Verheißung Jesu kommen Frauen und Männer zusammen und sind Kirche: Menschen, die von Gott angesprochen wurden, sich zum Glauben an den dreieinigen Gott öffentlich bekennen, ihn mit ihrem Leben bezeugen und gemeinsam Wege suchen, wie sie Werkzeuge von Gottes Frieden und Segen für diese Welt sein können. Als Mitglied stärken Sie diese Gemeinschaft ebenso wie Sie von dieser Gemeinschaft Unterstützung erfahren.

Für die Kirchengemeinde vor Ort entscheidet die Anzahl der Gemeindeglieder …

  • über die Höhe der finanziellen Mittel, die die Gemeinde von der Landeskirche aus Kirchensteuereinnahmen zugewiesen bekommt
  • über Zahl und Umfang der Pfarrstellen, die der Gemeinde zugebilligt werden
  • darüber, ob es sich lohnt, Kirche und Gemeindehaus weiterhin zu erhalten

Für einen Kircheneintritt gibt es viele gute Gründe

Als Kirchenmitglied können Sie Pate werden und sich kirchlich trauen lassen. Sie können bei Kirchenwahlen wählen und gewählt werden. Und Sie sind Teil der großen Gemeinschaft, die Antworten auf die Fragen nach Ursprung, Sinn und Ziel des Lebens sucht und dabei auf die Hilfe des lebendigen Gottes vertraut. Sie sind Teil einer Solidargemeinschaft. Wenn Sie Kirchensteuer bezahlen, tragen Sie Ihren Teil dazu bei, dass Kirche in unserer Gesellschaft präsent bleibt – in Seelsorge, Gottesdiensten, Bildung und diakonischem Engagement. Nicht zuletzt haben Sie Anspruch auf eine kirchliche Beerdigung.

Zugeschnitten auf Ihre persönlichen Voraussetzungen finden Sie auf den Seiten der Landeskirche die passenden Informationen und Antworten auf Ihre Fragen:
Mitglied werden in der Evangelischen Kirche

Gerne können Sie uns telefonisch, per Email oder persönlich kontaktieren, wir nehmen uns Zeit für Sie und beraten sie gerne.
 

Antrag auf Umgemeindung (“Ummelden, Ummeldung”)
Falls Sie bereits der evangelisch-lutherischen Kirche angehören und außerhalb unseres Gemeindegebietes wohnen, aber trotzdem zur Paulusgemeinde Traunreut gehören möchten, können sie hier den Antrag auf Umgemeindung herunterladen:

PDF Antrag auf Umgemeindung (PDF)

Bitte senden Sie den Antrag ausgefüllt und unterschrieben an unser Pfarramt.

 

Gemeindegebiet (Karte)

Die Karte zeigt das Gebiet der Evangelischen Paulusgemeinde Traunreut. Falls Sie Fragen in Bezug auf Ihre Gemeindezugehörigkeit haben, wenden Sie sich bitte an unser Pfarramt.


Zum Gebiet unserer Kirchengemeinde gehören u.a. Traunreut, Oderberg, Traunwalchen, Matzing, Irsing, Haßmoning, Stein an der Traun, Fasananjäger, St. Georgen, Weisbrunn, Oberwalchen, Anning, Hörpolding, Neudorf, Attenmoos, Sieglreit, Walding, Neugaden, Roitham, Höhenberg, Zieglstadl, Gigling, Mais, Steineck, Hochreit, Pierling, Schlichtersberg, Kirchstätt, Frauenhurt, Hurt, Zweckham, Niedling, Frühling, Niedling, Walchenberg, Arleting, Schmieding, Biebing, Nunhausen.

Antrag auf Umgemeindung
Wenn Sie außerhalb unseres Gemeindegebietes wohnen und trotzdem zur Paulusgemeinde Traunreut gehören möchten, können sie hier den Antrag auf Umgemeindung (PDF) herunterladen. Bitte senden Sie ihn ausgefüllt und unterschrieben an unser Pfarramt.
 

Häufige Fragen

Kirche Traunreut - häufige Fragen
© Foto: “Get lost”
by Tim Green (Lizenz: CC BY 2.0)

“Das sind schlechte Entdecker, welche denken, da ist kein Land, wenn sie nur das Meer sehen.” Francis Bacon

Fragen, die uns in der Paulusgemeinde Traunreut immer wieder gestellt werden:

Ich möchte mehr über den christlichen Glauben erfahren
Eine besonders gute Möglichkeit, den christlichen Glauben auf unverbindliche und gleichzeitig unterhaltsame Weise kennen zu lernen, sind unsere Glaubenskurse. In geselliger Atmosphäre bieten wir Ihnen Informationen über den Glauben und lassen Raum für Diskussion und kritische Rückfragen. Hier können Sie mehr darüber erfahren.

Ich bin nicht evangelisch – kann ich als Gast an Gottesdiensten und Veranstaltungen teilnehmen?
Selbstverständlich, Gäste sind uns immer willkommen. Als Gast haben Sie allerdings keine kirchlichen Rechte (z.B. Wahlrecht, Inanspruchnahme von Amtshandlungen), siehe Kirchenaustritt.

Ich möchte evangelisch werden
Sollten Sie bereits getauft sein, aber keiner Konfession angehören, ist der Eintritt in die evangelische Kirche jederzeit möglich: Wenden Sie sich an einen der Pfarrer und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Durch Ausfüllen einer Eintrittserklärung und Teilnahme an einem Gottesdienst mit Abendmahl werden Sie Mitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Sollten Sie noch nicht getauft sein, können Sie (auch als Erwachsener) durch die Taufe in die Kirche aufgenommen werden. Wir laden Sie ein, den christlichen Glauben vorher in einem unserer Glaubenskurse kennen zu lernen, damit Sie wissen, was Ihre Entscheidung bedeutet.

Mehr zum Thema Kircheneintritt erfahren Sie hier: Fragen und Antworten zur Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche.

Falls Sie es wünschen, nehmen wir uns auch gerne Zeit für ein persönliches Gespräch – nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit uns auf.

Ich möchte aus der Kirche austreten
Entsprechend den gesetzlichen Regelungen in Bayern muss der Austritt aus der Kirche beim Standesamt erklärt werden. Falls Ihr Entschluss durch Ärger und Enttäuschung begründet ist, die wir selbst verursacht haben, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns etwas dazu sagen könnten, damit wir dazulernen können.

Kennen Sie Ihre Kirchengemeinde vor Ort, aus der Sie austreten? Falls Sie unsere Angebote noch nicht kennen, laden wir Sie ein, sich über unsere Gruppen, Kurse und Teams und besondere Veranstaltungshöhepunkte zu informieren. Vielleicht können wir Ihnen mehr für Ihr Leben geben, als Sie bisher dachten?

Die Kündigung der Kirchenmitgliedschaft bedeutet den Verlust Ihrer kirchlichen Rechte. Wir bitten Sie daher, nach Vollzug des Austritts Ihre Angehörigen zu informieren, da im Todesfall eine kirchliche Bestattung grundsätzlich nicht möglich ist. Auch Patin oder Pate kann nur werden, wer einer christlichen Kirche angehört. Wer aus der Kirche austritt, schließt sich von der Abendmahlsgemeinschaft aus. Das kirchliche Wahlrecht (aktive und passive Beteiligung an Kirchenvorstandwahlen) ist an die Kirchenmitgliedschaft gebunden. Eine Anstellung im kirchlichen Bereich ist oft nicht mehr möglich, eine kirchliche Trauung ist nicht mehr selbstverständlich.

Vielleicht überlegen Sie, wegen der Kirchensteuer aus der Kirche auszutreten. Da wir einen Großteil unserer Zeit für Menschen einsetzen, die selber keine Kirchensteuer zahlen (z.B. Kinder in Religionsunterricht und Kindergarten, Jugendliche im Konfirmandenkurs und in der Jugendarbeit, Rentner in Seniorenkreisen und Altenheimen, Menschen in sozialen Schwierigkeiten), sind wir darauf angewiesen, dass sich genug Christen solidarisch an der Bewältigung unserer Aufgaben beteiligen, sowohl im persönlichen Engagement als auch durch finanzielle Unterstützung. Auch wenn Sie persönlich diese Angebote derzeit nicht nutzen, bewirken Sie durch Ihre Mitgliedschaft Gutes vor Ort. Umgekehrt wird auch Ihre Kirchenmitgliedschaft in den entsprechenden Lebensphasen von anderen mitgetragen.

Mehr zum Thema Kirche, Kapitalertragssteuer und Kirchensteuer finden Sie hier:
www.kirche-und-geld.de