#Churchforfuture – was tun wir für den Klimaschutz?

#Churchforfuture – was tun wir für den Klimaschutz?

Klimaschutz TraunreutSchon die Schöpfungserzählung der Bibel enthält den Auftrag, sorgsam mit der Umwelt umzugehen: Der Mensch soll die Erde “bebauen und bewahren” (1. Mose 2, 15).

Auch in der Paulusgemeinde wächst das Bewusstsein für notwendige Verbesserungen beim Klimaschutz. Einiges konnten wir bereits erreichen – weitere Maßnahmen stehen noch aus.

Kleine Klimaschutz-Chronik der Paulusgemeinde

  • Die vielen alten Bäume rund um Kirche, Kindergarten und Pfarrhaus tragen zu einem guten Kleinklima der Traunreuter Innenstadt bei. Wir investieren jährlich in Erhalt und Pflege dieser grünen Oase. So haben wir zum Beispiel eine durch Schneebruch zerstörte Kiefer durch Nachpflanzung eines ökologisch besonders wertvollen Apfelbaums ersetzt.
  • Strom beziehen wir seit Langem aus erneuerbaren Energien. Damit sparen wir im Jahr etwa 5,5g Atommüll und 8 Tonnen CO2.
  • Der Strom für das Hosting unserer Website stammt seit 2010 zu 100% aus erneuerbaren Energien.
  • Speicher und Keller des Pfarrhauses wurden 2012 mit einer Wärmedämmung versehen, um den Heizbedarf der Wohnräume zu reduzieren.
  • Durch Umstellung von Ölheizung auf Fernwärme werden seit 2013 Gemeindehaus, Kindergarten und Pfarrhaus CO2-sparend beheizt.
  • Die Möglichkeit einer eigenen Photovoltaikanlage wurde mit Hilfe einer Fachfirma überprüft. Auch wenn das Ergebnis negativ war, haben wir das Thema immerhin untersucht.
  • Grünschnitt wird seit 2015 durch Eigenkompostierung in gute Erde verwandelt. Hierdurch wird Kohlenstoff gebunden, der nicht in die Atmosphäre abgegeben wird und Lebensraum für Kleinlebewesen und Krabbeltiere geschaffen. Außerdem werden dadurch Entsorgungsfahrten zum Wertstoffhof reduziert.
  • Wir verwenden ausschließlich Papier mit FSC-Siegel.
  • Die Herstellung unseres Gemeindeblattes Forum erfolgt seit 2017 emissionsarm, die Druckerei ist mit dem Blauen Engel zertifiziert.
  • Die LED-Beleuchtung in der Kirche, die 2019 eingebaut wurde, verbraucht nur noch einen Bruchteil der Energie, die die alte Beleuchtung benötigte.
  • Beim Kauf von Elektrogeräten achten wir auf Energieeffizienz – wie zum Beispiel beim Kauf unserer neuen Spülmaschine.

Die nächsten Schritte

  • Instandsetzung des Isolierverputzes an Gemeindehaus und Pfarrhaus, Einbau von Fenstern mit besserem Isolationswert.
  • Sukzessive Umstellung der Beleuchtung in Pfarramt und Gemeindehaus auf LED.
  • Sie haben weitere Ideen? Für gute Tipps sind wir dankbar!

Weitere Informationen aus der Landeskirche:
Landesynode beschließt integriertes Klimaschutzkonzept (2019)