Rückschau: Orgelkonzert “1000 und eine Pfeife”

Orgelkonzert

Die Evangelische Gemeinde Traunreut feierte am Sonntag, 5. Oktober ihr 60. Kirchenjubiläum. Zu diesem Anlass wurde zum Konzert „Tausend und eine Pfeife“ mit Werken von Johann Sebastian Bach eingeladen.

Pfarrerin Marien begrüßte das zahlreiche Publikum und berichtete, dass die 1954 am Erntedankfest eingeweihte Kirche schon einige undichte Stellen hat, die dringend renoviert werden müssen. Sie bedankte sich bei den beiden Künstlern Bernhard Steinhilber an der Flöte und Michael Paschwitz an der Orgel, die dieses Konzert zu Gunsten der Kirchenrenovierung vorbereiteten.

Das Programm begann mit den ersten drei Tanzstücken der Orchestersuite in h-moll für Flöte und Streichensemble: Rondeau, Sarabande, Bourrée. Diese Sätze stimmten die Zuhörer wunderbar in die Musik Johann Sebastian Bachs ein. Bernhard Steinhilber, Flötist im Polizeiorchester in München, spielte souverän und leicht den Solopart und Michael Paschwitz übernahm den Streicherpart an der Orgel. Er nutzte dabei geschickt die verschiedenen Klangmöglichkeiten der Orgel und unterstrich damit die charakterlich unterschiedlichen Phrasen in der Musik.

Das Zusammenspiel der beiden Künstler war in eine klangliche Einheit verwoben, wobei beide, sich gegenseitig unterstützend die musikalischen Linien und Motive nachzogen und dem Zuhörer verständlich machten. Der Organist der Pauluskirche Michael Paschwitz spielte anschließend die Phantasie in g-moll für Orgel solo. Er führte mit spannungsreichen Bögen durch das dramatische Werk und zeigte die volle Vielfalt, die die Orgel bietet.

Bernhard Steinhilber wagte sich nun an die Suite d-moll, die für Cello geschrieben wurde. Er selbst hat sie für Flöte transkribiert und gespielt. Er meisterte die vielen Arpeggien, gebrochenen Akkorde und schönen Melodien mit Bravour und nutzte den großen Tonumfang der Flöte vollständig aus. Nun folgte Präludium und Fuge in D-Dur für Orgel.

Michael Paschwitz gelang es, den Zuhörer mit diesem prächtigen Werk direkt zu ergreifen. Hier war die Größe der Musik Bachs und die Schönheit des vollen Orgelklangs am besten zu spüren. Nun schlossen die beiden Musiker mit den letzten Sätzen der Suite, mit der sie dies Konzert begonnen haben. Mit Polonaise, Menuet und Baderie, gespielt mit tänzerischem Schwung und Elan, begeisterten die Künstler das Publikum, das mit einer ruhigen Zugabe in den Abend entlassen wurde.

Ulrike Ruf

Das Konzert brachte ein sehr erfreuliches Spendenergebnis – es konnten 500.- Euro zugunsten der Kirchenrenovierung gesammelt werden. Herzlicher Dank an Künstler und Spender!

Scroll Up