Predigten online hören

Predigten online anhören

Den aktuellen Predigtmitschnitt können Sie ab Sonntag Mittag hier im Audio-Archiv anhören. Unsere Gottesdienste finden wieder jeden Sonntag um 9:30 Uhr in der Kirche statt.
 

predigtthema
Liebe macht sehend
Pfarrer Stefan Hradetzky
2. August 2020
Johannes 9, 1-7
15:37 Minuten

Bibeltext anzeigen
Johannes 9, 1-7

1 Und Jesus ging vorüber und sah einen Menschen, der blind geboren war.
2 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Rabbi, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren ist?
3 Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern es sollen die Werke Gottes offenbar werden an ihm.
4 Wir müssen die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.
5 Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.
6 Als er das gesagt hatte, spuckte er auf die Erde, machte daraus einen Brei und strich den Brei auf die Augen des Blinden
7 und sprach zu ihm: Geh zu dem Teich Siloah – das heißt übersetzt: gesandt – und wasche dich! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend wieder.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.


Statt Kollekte ...
freuen wir uns über eine Online-Spende – vielen Dank!
Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und sind dankbar für Feedback per Email an:
stefan.hradetzky [at] elkb.de
Predigtthema
Liebe über den Tellerrand
Pfarrer Stefan Hradetzky
19. Juli 2020
5. Mose 7,6-12
19:40 Minuten
Booklet mit Impulsen zur Predigt
Alle Folgen und Termine ...
Statt Kollekte ...
freuen wir uns über eine Online-Spende – vielen Dank!
Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und sind dankbar für Feedback per Email an:
stefan.hradetzky [at] elkb.de

Predigtthema
Wer oder was ist heilig?
Pfarrer Stefan Hradetzky
19. Juli 2020
5. Mose 7,6-12
14:14 Minuten

Bibeltext anzeigen
5. Mose 7,6-12

6 Denn du bist ein heiliges Volk dem HERRN, deinem Gott. Dich hat der HERR, dein Gott, erwählt zum Volk des Eigentums aus allen Völkern, die auf Erden sind.

7 Nicht hat euch der HERR angenommen und euch erwählt, weil ihr größer wäret als alle Völker – denn du bist das kleinste unter allen Völkern –, 8 sondern weil er euch geliebt hat und damit er seinen Eid hielte, den er euren Vätern geschworen hat. Darum hat der HERR euch herausgeführt mit mächtiger Hand und hat dich erlöst von der Knechtschaft, aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten.

9 So sollst du nun wissen, dass der HERR, dein Gott, allein Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die Barmherzigkeit bis ins tausendste Glied hält denen, die ihn lieben und seine Gebote halten, 10 und vergilt ins Angesicht denen, die ihn hassen, und bringt sie um und säumt nicht, zu vergelten ins Angesicht denen, die ihn hassen.

11 So halte nun die Gebote und Gesetze und Rechte, die ich dir heute gebiete, dass du danach tust. 12 Und wenn ihr diese Rechte hört und sie haltet und danach tut, so wird der HERR, dein Gott, auch halten den Bund und die Barmherzigkeit, wie er deinen Vätern geschworen hat.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Statt Kollekte ...
freuen wir uns über eine Online-Spende – vielen Dank!
Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und sind dankbar für Feedback per Email an:
stefan.hradetzky [at] elkb.de
Predigtreihe Traunreut
Lass dich überraschen!
Predigtreihe Teil 2
Pfarrer Stefan Hradetzky
12. Juli 2020
Lukas 5, 1-11
17:34 Minuten
 
Booklet mit Impulsen zur Predigt
Alle Folgen und Termine ...
Statt Kollekte ...
freuen wir uns über eine Online-Spende – vielen Dank!
Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und sind dankbar für Feedback per Email an:
stefan.hradetzky [at] elkb.de
Predigtthema
Christliche Gemeinde – Einer trage des anderen Last
Pfarrerin Dorothea Marien
5. Juli 2020
Lk 6, 36-42
11:33 Minuten
 
 
 
Bibeltext anzeigen
Lukas 6, 36-42
36 Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.
37 Und richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammt nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebt, so wird euch vergeben.
38 Gebt, so wird euch gegeben. Ein volles, gedrücktes, gerütteltes und überfließendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn eben mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird man euch zumessen.
39 Er sagte ihnen aber auch ein Gleichnis: Kann denn ein Blinder einem Blinden den Weg weisen? Werden sie nicht alle beide in die Grube fallen?
40 Ein Jünger steht nicht über dem Meister; wer aber alles gelernt hat, der ist wie sein Meister.
41 Was siehst du den Splitter in deines Bruders Auge, aber den Balken im eigenen Auge nimmst du nicht wahr?
42 Wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt still, Bruder, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.
Feedback
Pfarrerin Dorothea MarienWir lernen noch dazu und freuen uns über Ihr konstruktives Feedback an: dorothea.marien [at] elkb.de
Statt Kollekte ...
freuen wir uns über eine Online-Spende – vielen Dank!
Predigtthema
Befreit neu starten
Predigtreihe Teil 1
Pfarrer Stefan Hradetzky
28. Juni 2020
Micha 7, 18-20
12:32 Minuten
 
 
Booklet mit Impulsen zur Predigt
Alle Folgen und Termine ...
Statt Kollekte ...
freuen wir uns über eine Online-Spende – vielen Dank!
Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und sind dankbar für Feedback per Email an:
stefan.hradetzky [at] elkb.de
Predigtthema

Himmlischer Lastenträger

Pfarrerin Dorothea Marien
Matthäus 11, 25-30
21. Juni 2020
Audio-Gottesdienst
23:48 Minuten
 
 

Ablauf und Timecodes
00:00 Begrüßung (Emma Kleinknecht)
00:12 M. G. Fischer Moderato F-Dur (Michael Paschwitz)
00:56 Psalm 36 (Pfarrerin Dorothea Marien)
02:04 Franz Tunder: Canzona G-Dur (Michael Paschwitz)
03:06 Lesung: Matthäus 11, 25-30 (Konrad Unterstein)
04:12 Predigt (Pfarrerin Dorothea Marien)
14:38 EG 403: Schönster Jesu (Michael Paschwitz), Text siehe unten
19:10 Fürbitten und Vaterunser (Pfarrerin Dorothea Marien)
20:24 Infos aus dem Gemeindeleben (Emma Kleinknecht)
21:47 Segen (Pfarrerin Dorothea Marien)
22:13 J. S. Bach Choralvorspiel: Wer nur den lieben Gott lässt walten (Michael Paschwitz)
Bearbeitung und Schnitt: Jonas & Stefan Hradetzky
Bibeltext anzeigen
Matthäus 11, 25-30

Jesus betete und sprach mit seinem Vater. Er sagte:
»Mein Vater, Herr über Himmel und Erde!
Ich preise dich, dass du die Wahrheit über dein Reich vor den Klugen und Gebildeten verborgen und sie den Unwissenden enthüllt hast.
Ja, Vater, das war dein Wille, so hat es dir gefallen.
Und Jesus sagte weiter:
Mein Vater hat mir alle Macht gegeben.
Nur der Vater kennt den Sohn. Und nur der Sohn kennt den Vater und wem es der Sohn offenbaren will.
Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und schwere Lasten tragt! Ich werde euch Ruhe geben.
Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig. Wenn ihr das tut, dann findet ihr Ruhe für euer Leben. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.«

Liedtext EG 403, 1+2+3+5
1) Schönster Herr Jesu, Herrscher aller Enden, Gottes und Marien Sohn:
Dich will ich lieben, Dich will ich ehren, Du meiner Seele Freud und Kron.

2) Schön sind die Felder, schön sind die Wälder in der schönen Frühlingszeit;
Jesus ist schöner, Jesus ist reiner, der unser traurig Herz erfreut.

3) Schön leucht die Sonne, schön leucht der Monde und die Sternlein allzumal.
Jesus leucht schöner, Jesus leucht reiner als alle Engel im Himmelssaal.

5) Alle die Schönheit Himmels und der Erden ist verfasst in Dir allein.
Nichts soll mir werden lieber auf Erden als Du, der schönste Jesus mein.

Text: Münster 1677. Melodie: Schlesien 1842.

Feedback
Pfarrerin Dorothea MarienWir lernen noch dazu und freuen uns über Ihr konstruktives Feedback an: dorothea.marien [at] elkb.de
Predigtthema

Glaube verbindet

Pfarrer Stefan Hradetzky
Apg. 4, 32-37
14. Juni 2020
Predigtmitschnitt
14:45 Minuten
 
 

Bibeltexte anzeigen
Apostelgeschichte 2, 22-28 / HFA

22 Hört her, ihr Leute von Israel! Wie ihr alle wisst, hat Jesus aus Nazareth in Gottes Auftrag mitten unter euch mächtige Taten, Zeichen und Wunder gewirkt. Ja, Gott selbst hat durch diesen Mann gehandelt und ihn so euch gegenüber als seinen Gesandten bestätigt.
23 Aber Jesus wurde durch Verrat an euch ausgeliefert, und ihr habt ihn mit Hilfe der Römer, die nichts von Gottes Gesetz wissen, ans Kreuz genagelt und umgebracht. Doch genau das hatte Gott geplant. Er wusste, was geschehen würde.
24 Diesen Jesus hat Gott auferweckt und damit die Macht des Todes gebrochen. Wie hätte auch der Tod über ihn Gewalt behalten können!
25 Schon David sprach von ihm, und was er sagt, sind eigentlich die Worte von Jesus (vgl. Psalm 16): ›Ich sehe immer auf den Herrn. Er steht mir zur Seite, damit ich nicht falle.
26 Darüber freue ich mich von ganzem Herzen, mein Mund bricht in Jubel aus. Selbst dann, wenn mein Körper im Grab liegt, hoffe ich auf dich, Herr!
27 Denn du wirst mich nicht dem Totenreich überlassen und mich nicht der Verwesung preisgeben, ich gehöre ja zu dir.

Hoffnung für Alle® (Hope for All)© 1983,1996, 2002, 2009, 2015 by Biblica, Inc.®

1. Johannesbrief 4, 13f. / HFA

13 Dass wir mit Gott verbunden bleiben und er mit uns, wissen wir, weil er uns seinen Geist gegeben hat.
14 Außerdem haben wir es selbst erlebt und können bezeugen, dass Gott, der Vater, seinen Sohn in diese Welt gesandt hat, um sie zu retten.

Hoffnung für Alle® (Hope for All)© 1983,1996, 2002, 2009, 2015 by Biblica, Inc.®

Apostelgeschichte 4, 32-37 / LUT

32 Die Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; auch nicht einer sagte von seinen Gütern, dass sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemeinsam.
33 Und mit großer Kraft bezeugten die Apostel die Auferstehung des Herrn Jesus, und große Gnade war bei ihnen allen.
34 Es war auch keiner unter ihnen, der Mangel hatte; denn wer von ihnen Land oder Häuser hatte, verkaufte sie und brachte das Geld für das Verkaufte
35 und legte es den Aposteln zu Füßen; und man gab einem jeden, was er nötig hatte.
36 Josef aber, der von den Aposteln Barnabas genannt wurde – das heißt übersetzt: Sohn des Trostes –, ein Levit, aus Zypern gebürtig,
37 der hatte einen Acker und verkaufte ihn und brachte das Geld und legte es den Aposteln zu Füßen.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Weiterführendes Material
Zeit mit Gott: Wo steht Dein Sessel?
Hier finden Sie unsere Tipps für eine persönliche Zeit mit Gott im Alltag, u.a. mit Empfehlungen für kostenlose Bibel-Apps für’s Handy.

Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und freuen uns über Ihr konstruktives Feedback an: stefan.hradetzky [at] elkb.de
Predigtthema

Die Dreieinigkeit

Pfarrerin Dorothea Marien
Jesaja 6, 1-8
7. Juni 2020
Audio-Gottesdienst
26:12 Minuten
 
 

Ablauf und Timecodes
00:00 Begrüßung (Marie Römer)
00:17 Johann Gottfried Walther, Choralvorspiel: Liebster Jesu wir sind hier (Michael Paschwitz)
01:16 Lesung: Jesaja 6, 1-8 / HFA (Sara Erlandsson)
03:30 Predigt (Pfarrerin Dorothea Marien)
14:53 Geigenstück: Air von J. S.Bach (Pfarrerin Dorothea Marien)
19:10 Fürbitten und Vaterunser (Pfarrerin Dorothea Marien)
22:36 Infos aus dem Gemeindeleben (Luise Römer)
24:15 Segen (Pfarrerin Dorothea Marien)
24:43 J. S. Bach Fantasie G-Dur /Grave (Michael Paschwitz)
Bearbeitung und Schnitt: Jonas & Stefan Hradetzky
Bibeltext anzeigen
Jesaja 6, 1-8 (HFA)

1 Es war in dem Jahr, als König Usija starb. Da sah ich den Herrn auf einem hohen, gewaltigen Thron sitzen. Der Saum seines Gewandes füllte den ganzen Tempel aus.
2 Er war umgeben von mächtigen Engeln, den Serafen. Jeder von ihnen hatte sechs Flügel. Mit zwei Flügeln bedeckten sie ihr Gesicht, mit zweien ihren Leib, und zwei brauchten sie zum Fliegen.
3 Sie riefen einander zu: »Heilig, heilig, heilig ist der HERR, der allmächtige Gott! Seine Herrlichkeit erfüllt die ganze Welt.«
4 Ihre Stimme ließ die Fundamente des Tempels erbeben, und das ganze Heiligtum war voller Rauch.
5 Entsetzt rief ich: »Ich bin verloren! Denn ich bin ein Sünder und gehöre zu einem Volk von Sündern. Mit jedem Wort, das über unsere Lippen kommt, machen wir uns schuldig! Und nun habe ich den HERRN gesehen, den allmächtigen Gott und König!«
6 Da flog einer der Serafen zu mir mit einer glühenden Kohle in der Hand, die er mit der Zange vom Altar geholt hatte.
7 Er berührte damit meinen Mund und sagte: »Schau, die glühende Kohle hat deine Lippen berührt. Deine Schuld ist jetzt weggenommen, dir sind deine Sünden vergeben.«
8 Danach hörte ich den Herrn fragen: »Wen soll ich zu meinem Volk senden? Wer will unser Bote sein?« Ich antwortete: »Ich bin bereit, sende mich!«

Hoffnung für Alle® (Hope for All)© 1983,1996, 2002, 2009, 2015 by Biblica, Inc.®

Feedback
Pfarrerin Dorothea MarienLive-Predigten schneiden wir schon länger mit, Audio-Gottesdienste sind für uns Neuland. Wir lernen noch dazu und freuen uns über Ihr konstruktives Feedback an: dorothea.marien [at] elkb.de
Predigtthema

Basics: Heiliger Geist

Pfarrer Stefan Hradetzky
Apostelgeschichte 1, 1-21
31. Mai 2020
Predigtmitschnitt
15:48 Minuten
 

Bibeltext anzeigen
Apostelgeschichte 1, 1-21

1 Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle beieinander an einem Ort.
2 Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.
3 Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt und wie von Feuer, und setzten sich auf einen jeden von ihnen,
4 und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab.
5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel.
6 Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde verstört, denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden.
7 Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, Galiläer?
8 Wie hören wir sie denn ein jeder in seiner Muttersprache?
9 Parther und Meder und Elamiter und die da wohnen in Mesopotamien, Judäa und Kappadozien, Pontus und der Provinz Asia,
10 Phrygien und Pamphylien, Ägypten und der Gegend von Kyrene in Libyen und Römer, die bei uns wohnen,
11 Juden und Proselyten, Kreter und Araber: Wir hören sie in unsern Sprachen die großen Taten Gottes verkünden.
12 Sie entsetzten sich aber alle und waren ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden?
13 Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll süßen Weins.
14 Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Ihr Juden, und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sei euch kundgetan, vernehmt meine Worte!
15 Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde des Tages;
16 sondern das ist’s, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5):
17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben;
18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.
19 Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf;
20 die Sonne soll in Finsternis verwandelt werden und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt.
21 Und es soll geschehen: Wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden.«

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Weiterführendes Material

Heilig-Geist-Gebet

Heiliger Geist, ich bitte Dich, komm zu mir.
Komm in mein Herz, komm in mein Leben, erfülle mich neu.
Erfülle mich mit der Liebe Gottes.
Erfülle mich mit Deiner Freude.
Erfülle mich mit Deinem Frieden.
Erfülle mich mit Deiner Kraft und mit Deinen Gaben.
Hilf‘ mir, als ein Kind Gottes zu leben.
Amen.

Die Wüste blüht

Der trockenste Ort der Erde blüht
SZ-Artikel mit Fotos aus der blühenden Atacama-Wüste

Der Soundtrack für Pfingsten

spotify-pfingsten 
 Spotify-Playlist zu Pfingsten: Entspannen, Beten, sich beschenken lassen …

Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und freuen uns über Ihr konstruktives Feedback an: stefan.hradetzky [at] elkb.de
Predigtthema

Himmelfahrt

Pfarrerin Dorothea Marien
Apostelgeschichte 1, 4-11
24. Mai 2020
Audio-Gottesdienst
24:01 Minuten
 
 

Ablauf und Timecodes
00:00 Begrüßung (Lukas Thönißen)
00:22 J. C. F. Fischer: Präludium F-Dur (Michael Paschwitz)
01:23 Lesung: Apostelgeschichte 1, 4-11 / LUT (Klara Farkas)
03:38 Predigt (Pfarrerin Dorothea Marien)
14:16 Lied EG 123 (Michael Paschwitz)
16:11 Fürbitten und Vaterunser (Pfarrerin Dorothea Marien)
20:20 Infos aus dem Gemeindeleben (Lukas Thönißen)
21:58 Segen (Pfarrerin Dorothea Marien)
22:26 J. S. Bach: Choralvorspiel Heut triumphieret Gottes Sohn (Michael Paschwitz)
Bearbeitung und Schnitt: Jonas & Stefan Hradetzky
Bibeltext anzeigen
Apostelgeschichte 1, 4-11

4 Und als er (Jesus) mit ihnen beim Mahl war, befahl er ihnen, Jerusalem nicht zu verlassen, sondern zu warten auf die Verheißung des Vaters, die ihr – so sprach er – von mir gehört habt;
5 denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.
6 Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das Reich für Israel?
7 Er sprach aber zu ihnen: Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat;
8 aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.
9 Und als er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, weg vor ihren Augen.
10 Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern.
11 Die sagten: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht gen Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Lied: EG 123, 1+6+9

Jesus Christus herrscht als König

1) Jesus Christus herrscht als König,
alles wird ihm untertänig,
alles legt ihm Gott zu Fuß.
Aller Zunge soll bekennen,
Jesus sei der Herr zu nennen,
dem man Ehre geben muß.

6) Jesus Christus ist der Eine,
der gegründet die Gemeine,
die ihn ehrt als teures Haupt.
Er hat sie mit Blut erkaufet,
mit dem Geiste sie getaufet,
und sie lebet, weil sie glaubt.

9) Ihnen steht der Himmel offen,
welcher über alles Hoffen,
über alles Wünschen ist.
Die geheiligte Gemeine
weiß, daß eine Zeit erscheine,
da sie ihren König grüßt.

Text: Philipp Friedrich Hiller (1755)

Feedback
Pfarrerin Dorothea MarienLive-Predigten schneiden wir schon länger mit, Audio-Gottesdienste sind für uns Neuland. Wir lernen noch dazu und freuen uns über Ihr konstruktives Feedback an: dorothea.marien [at] elkb.de
Predigtthema

Basics: Gebet

Pfarrer Stefan Hradetzy
Matthäus 6,5-15
17. Mai 2020
Live-Mitschnitt der Predigt
18:15 Minuten
 

Bibeltext anzeigen
Matthäus 6,5-15

5 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, um sich vor den Leuten zu zeigen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.
6 Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.
7 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.
8 Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.
9 Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.
10 Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
11 Unser tägliches Brot gib uns heute.
12 Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
13 Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.
14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben.
15 Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Weiterführendes Material

“Pray where you are” – Song von Lost Dogs


© Standard Youtube-Lizenz, eingestellt von The Lost Dogs – Thema

In the submarines and tanks
In the S and Ls and banks
In the cancer wards, the prisons and the bars
On the earth and on the moon
In the closet, in your room
In the flop houses, the think tanks and the farms
To the salesman forever trying to sell
To the faithful daughter walking to the well

CHORUS
Oh, pray where you are
Pray where you are
In the fields and in the factories
There’s no limits, rules or boundaries
At work or school or driving in your car
Pray where you are

In the strip joints, in the church
On a desperate lost child search
On the airplanes and the backroads and the rails
On the blacktops, on the beach
Down a sewer and up a creek
In the penthouses, the gulags and the jails
To the criminal with no one left to con
To the movie star whose day has come and gone

CHORUS

To the junky with his back against the wall
To the lawman as he breaks another law
In the desert, off the shore
In peacetime and in war
In the pentagon, the court rooms and the malls
In the tents and in the caves
At the truckstops, by the graves
In our hopes and fears and struggles great and small
To the corner bum that no one seems to hear
To the president who prays for four more years

Feedback
Pfarrer Stefan HradetzkyWir lernen noch dazu und freuen uns über Ihr konstruktives Feedback an: stefan.hradetzky [at] elkb.de