Häufige Fragen

© Foto: “Get lost”
by Tim Green (Lizenz: CC BY 2.0)

“Das sind schlechte Entdecker, welche denken, da ist kein Land, wenn sie nur das Meer sehen.” Francis Bacon

Fragen, die uns in der Paulusgemeinde Traunreut immer wieder gestellt werden:

Ich möchte mehr über den christlichen Glauben erfahren
Eine besonders gute Möglichkeit, den christlichen Glauben auf unverbindliche und gleichzeitig unterhaltsame Weise kennen zu lernen, sind unsere Glaubenskurse. In geselliger Atmosphäre bieten wir Ihnen Informationen über den Glauben und lassen Raum für Diskussion und kritische Rückfragen. Hier können Sie mehr darüber erfahren.

Ich bin nicht evangelisch – kann ich als Gast an Gottesdiensten und Veranstaltungen teilnehmen?
Selbstverständlich, Gäste sind uns immer willkommen. Als Gast haben Sie allerdings keine kirchlichen Rechte (z.B. Wahlrecht, Inanspruchnahme von Amtshandlungen), siehe Kirchenaustritt.

Ich möchte evangelisch werden
Sollten Sie bereits getauft sein, aber keiner Konfession angehören, ist der Eintritt in die evangelische Kirche jederzeit möglich: Wenden Sie sich an einen der Pfarrer und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Durch Ausfüllen einer Eintrittserklärung und Teilnahme an einem Gottesdienst mit Abendmahl werden Sie Mitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Sollten Sie noch nicht getauft sein, können Sie (auch als Erwachsener) durch die Taufe in die Kirche aufgenommen werden. Wir laden Sie ein, den christlichen Glauben vorher in einem unserer Glaubenskurse kennen zu lernen, damit Sie wissen, was Ihre Entscheidung bedeutet.

Mehr zum Thema Kircheneintritt erfahren Sie hier: Fragen und Antworten zur Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche.

Falls Sie es wünschen, nehmen wir uns auch gerne Zeit für ein persönliches Gespräch – nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit uns auf.

Ich möchte aus der Kirche austreten
Entsprechend den gesetzlichen Regelungen in Bayern muss der Austritt aus der Kirche beim Standesamt erklärt werden. Falls Ihr Entschluss durch Ärger und Enttäuschung begründet ist, die wir selbst verursacht haben, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns etwas dazu sagen könnten, damit wir dazulernen können.

Falls Sie unsere Angebote noch nicht kennen, laden wir Sie ein, sich über unsere Gruppen, Kurse und Teams und besondere Veranstaltungshöhepunkte zu informieren. Vielleicht können wir Ihnen mehr für Ihr Leben geben, als Sie bisher dachten?

Die Kündigung der Kirchenmitgliedschaft bedeutet den Verlust Ihrer kirchlichen Rechte. Wir bitten Sie daher, nach Vollzug des Austritts Ihre Angehörigen zu informieren, da im Todesfall eine kirchliche Bestattung grundsätzlich nicht möglich ist. Auch Patin oder Pate kann nur werden, wer einer christlichen Kirche angehört. Wer aus der Kirche austritt, schließt sich von der Abendmahlsgemeinschaft aus. Das kirchliche Wahlrecht (aktive und passive Beteiligung an Kirchenvorstandwahlen) ist an die Kirchenmitgliedschaft gebunden. Eine Anstellung im kirchlichen Bereich ist nicht mehr möglich, eine kirchliche Trauung ist nicht mehr selbstverständlich.

Vielleicht überlegen Sie, wegen der Kirchensteuer aus der Kirche auszutreten. Da wir einen Großteil unserer Zeit für Menschen einsetzen, die selber keine Kirchensteuer zahlen (z.B. Kinder in Religionsunterricht und Kindergarten, Jugendliche im Konfirmandenkurs und in der Jugendarbeit, Rentner in Seniorenkreisen und Altenheimen, Menschen in sozialen Schwierigkeiten), sind wir darauf angewiesen, dass sich genug Christen solidarisch an der Bewältigung unserer Aufgaben beteiligen, sowohl im persönlichen Engagement als auch durch finanzielle Unterstützung. Auch wenn Sie persönlich diese Angebote derzeit nicht nutzen, bewirken Sie durch Ihre Mitgliedschaft Gutes vor Ort. Umgekehrt wird auch Ihre Kirchenmitgliedschaft in den entsprechenden Lebensphasen von anderen mitgetragen.

Mehr zum Thema Kirche, Kapitalertragssteuer und Kirchensteuer finden Sie hier:
www.kirche-und-geld.de
 

Scroll Up